Schauhäuser 2010

Die Pflanzenwelt in den Schauhäusern vor der Renovation

Die vorliegende Website erlaubt einen virtuellen Besuch der Schauhäuser, wie sie sich 2010, vor der Renovation präsentierten. Das Projekt wurde von Studierenden des Kurses „Bau & Entwicklung der Landpflanzen“ (Institut für Systematische Botanik der Universität Zürich) im Dezember 2010 realisiert.

Entstehung des virtuellen Rundganges

1976 wurden die damals fast futuristisch anmutenden Gewächshäuser erstellt, und sie haben sich im Prinzip bewährt. Es waren in all den Jahren praktisch keine Hagelschäden zu verzeichnen. Nur alterte das Kunstglas des Tropenhauses, des Subtropenhauses und des Savannenhauses mit der Zeit. Und die Durchlässigkeit für UV-Strahlen, auf welche Pflanzen ja dringend angewiesen sind, reduzierte sich merklich. Nun hat man bei den zuständigen Behörden von Universität und Kanton Zürich wahrgenommen, dass die Pflanzen unter dem Lichtmangel leiden und dass die Energiebilanz bei stark reduzierter Einstrahlung und steigenden Energiekosten immer schlechter ausfällt. Ein Beitrag von 14 Millionen ist nun bewilligt worden, um die Kuppelbauten zu erneuern und die dahinter stehenden Anzuchthäuser und Arbeitsräume für Gärtner total umzubauen. Erst Mitte 2013 werden die kuppelförmigen Schauhäuser wieder fürs Publikum geöffnet.

An der Gestaltung dieses Webauftritts beteiligten sich folgende 20 Biologiestudierenden der Universität Zürich: Andrina Aepli, Zoe Bont, Rubina Braunwalder, Rita Ganz, Stefan Gerber, Jael Chr. Hoffmann, Meret Huber, Mike Hug, Roman T. Kellenberger, Isaline Mercerat, Samira Milani, Anna Poncet, Joy Reding, Michela Ruinelli, Franziska Rölli, Myriam Schaufelberger, David Tanno, Donato Telesca, Ursula Wegmann, Patricia Wepfer. Geleitet wurde das Projekt von Evelin Pfeifer, Rolf Rutishauser und Sarah Schmid (Institut für Syst. Botanik UZH), welche zusammen mit unserem Webmaster Alex Bernhard auch für die Fertigstellung dieses virtuellen Schauhausbesuchs verantwortlich zeichnen. Diese Website wäre ohne die Mithilfe der zuständigen Gewächshausgärtner nicht möglich gewesen. Insbesondere René Gerber (Tropenhaus), Waldemar Philipp (Orchideen und Epiphyten), René Stalder (Subtropenhaus) und Manfred Knabe (Savannenhaus) gebührt Dank. Ohne sie und ihre Vorgänger wie z.B. Jean-Claude Gauteur (Savannenhaus) hätten sich die Pflanzen in den Gewächshäusern in all den Jahren nicht so prächtig entwickelt. Ebenfalls zu danken ist Peter Endress, unserem emeritierten Botanikprofessor, der zu den von ihm eingebrachten Gewächshauspflanzen bereitwillig Auskunft gab.

So ist der nun mögliche virtuelle Schauhausbesuch gleichzeitig auch ein Einblick in die während einem Dritteljahrhundert gewachsene Pflanzenvielfalt im Schauhausbereich. Einiges davon wird ab März 2011 entfernt. Bei der Neuöffnung der Schauhäuser Mitte 2013 wird die Üppigkeit des Grüns vorerst etwas reduziert sein, da man praktisch alles neu anpflanzt und das Erdreich total erneuert wird.

Mit „Pflanzen von nah gesehen“ existiert bereits ein anderer „virtueller“ Zugang zu den Pflanzen im Botanischen Garten Zürich. Das ist das Produkt eines früheren Kurses für Biologiestudierende der Universität Zürich.

Alex Bernhard, Evelin Pfeifer, Rolf Rutishauser (im Februar 2011)